1. MENSCHENWÜRDIGER WOHNRAUM

Die Aufnahme von Asylsuchenden und Flüchtlingen ist in Deutschland nicht mehr eine Frage des OB sondern von WO und WIE. Alte Kasernen, ausgediente Hotels und Pensionen, Lagerhallen sowie abgewohnte Mietshäuser werden kurzerhand wieder flottgemacht - mit dem Ergebnis, dass diese Orte zu Ghettos und sozialen Brennpunkten werden. Darüber hinaus sind sie im Betrieb und Unterhalt teuer und meist völlig ungeeignet für die gesellschaftliche Integration ihrer Bewohner in unsere Gesellschaft, da sie abseits liegen und mangels Behaglichkeit keine Geborgenheit bieten.

2. ERFOLGSKRITERIEN DER INTEGRATION

Die Qualität des Wohnens ist die Grundlage für mehr Zufriedenheit mit der neuen Lebenssituation von Asylsuchenden und Flüchtlingen und damit ein wesentliches Erfolgskriterium für eine erfolgreiche und schnelle Integration in Deutschland. Die Zufriedenheit und Identifikation mit dem zur Verfügung gestellten Wohnraum hemmt Gefühle sozialer Ungleichheit bei den Asylsuchenden und Flüchtlingen. Schnelle Integration und Anpassung an die lokalen Wohn- und Lebensgewohnheiten steigern die Akzeptanz quer durch alle Bevölkerungsschichten.

3. THE PEOPLES PROJECT

THE PEOPLES PROJECT ist eine Privatinitiative des Unternehmers Markus Gildner, die das Ziel hat mit Hilfe moderner Bautechnik einfachen bis mittleren Wohnraum in neu gebauten Reihenhausanlagen zu schaffen. Menschenfreundliche Architektur bedeutet mehr Lebensqualität und – soweit möglich – Versöhnung mit dem eigenen Schicksal

Wir unterstützen damit die Bezirksregierungen, die Landratsämter und die Kommunen bei der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Aufgaben zur Bereitstellung von menschenwürdigem Wohnraum für:

+ sozial bedürftige Bürgerinnen und Bürger
+ Asylbewerber und Flüchtlinge,
+ anerkannte Flüchtlinge.