Das Pilotprojekt im Jahr 2015 in Eckental (Bayern) mit 6 Reihenhäusern für 60 Flüchtlinge polarisierte sowohl die Bevölkerung als auch die Öffentlichkeit: Neid und Missgunst Debatte gegen das vermeintliche "Luxus-Asyl" von der einen Seite und im Gegensatz dazu viel Lob und Anerkennung für vorbildliche und menschenwürdige Unterbringung von der anderen Seite:

ARD / Brisant: Gut und günstig Wohnen für Alle!

Mit seinem bundesweit viel beachteten Flüchtlings-Wohnprojekt in Eckental bei Nürnberg hat der Unternehmer Markus Gildner gezeigt, dass guter und bezahlbarer Wohnraum ohne Verzicht auf bauliche, architektonische und energetische Standards in einer Bauzeit von nur 6 Monaten problemlos möglich ist. Seitdem arbeitet er gemeinsam mit Kommunen und dem Freistaat Bayern intensiv an Wohnbau-Projekten für Rentner, Alleinerziehende, Geringverdiener und alle, die gut und bezahlbar wohnen wollen.

ARD Logo

Eingezogen: Reihenhäuser für Flüchtlinge

Reihenhäuser kennt man, doch die Reihenhäuser in Eckental sind etwas Besonderes: Bauherr Markus Gildner hat sie für Flüchtlinge gebaut. Das ist neu, denn bisher wurden vor allem bestehende Gebäude genutzt oder umfunktioniert, um Asylbewerber unterzubringen. Gildner bekam dafür viel Lob, aber auch harsche Kritik. Von „Luxus-Asyl“ war die Rede. Nun sind die ersten Flüchtlinge eingezogen.

Für die neuen Nachbarn

Die Flüchtlingswelle stellt die Kommunen vor große Herausforderungen – und auch die Hersteller von Wohncontainern...

Baiersdorf baut für Flüchtlinge

Auf dem ehemaligen Reichelgrundstück in Baiersdorf entsteht Wohnraum für Asylanten und Sozialschwache...

400.000 Unterkünfte im Jahr fehlen: Sechs Vorschläge zur Lösung der Wohnungsnot

Der Mangel an günstigen Mietwohnungen steigt durch den Zuzug von Flüchtlingen und EU-Arbeitsmigranten. Doch wie bringt man Investoren dazu, sich in diesem Segment zu engagieren?

Graveyards aren't sacred as migration tests German housing

erman landlords have been complaining for years that cumbersome regulations make it complicated and expensive to build homes. Now, with 800,000 refugees forecast to arrive this year and nowhere for them to stay, politicians are beginning to see their point...

Zwischen Rendite und Verantwortung

Das Flüchtlingsthema auf der Expo Real in München: "Die Immobilienbranche muss aufpassen, nicht am Ende als Kriegsgewinnler dazustehen", sagt ein Fondsmanager...

 

Vom Zelt ins Haus

Die Aufgabe, viele hunderttausend Flüchtlinge unterzubringen, ist (auch) ein Fall für die Immobilienwirtschaft. Die Situation hat sich seitdem dramatisch verschärft. Doch mittlerweile werden auch zahlreiche Wohnbauprojekte für die Flüchtlingsunterbringung fertig...

Gute Geschäfte mit Flüchtlingen

Nicht nur illegale Schleuser verdienen an Asylsuchenden – auch deutsche Firmen profitieren ganz legal. Ein Unternehmer aus der Bau- und Immobilienbranche scheut sich nicht, von einer „Flüchtlingsindustrie“ zu sprechen.

Reihenhäuser für Flüchtlinge, Alleinerziehende, Geringverdiener

Der Immobilienunternehmer Markus Gildner baut im mittelfränkischen Eckental Reihenhäuser für Menschen, die nicht viel Geld haben.

Immobilienexperte kritisiert Vorgaben-Hickhack um Flüchtlingsunterkünfte

Wohnraum für Flüchtlinge ist knapp in Deutschland. Doch wer neue Wohnungen schaffen will, steht vor einem gordischen Vorschriften-Knoten. Ein Immobilienunternehmer wendet sich nun mit drei Vorschlägen zur Vereinfachung an die Behörden...

Flüchtlingskrise: Neues Zuhause gesucht

Zigtausende Asylsuchende leben in Notunterkünften, doch nicht auf Dauer. Wie die Kommunen Wohnraum suchen und welche Rechte Eigentümer haben.

Konstruktive Herbergssuche

Österreich stellt sich auf der Architekturbiennale 2016 dem Thema Flüchtlinge. Dabei geht es nicht um Hochglanz-Meisterwerke, sondern um ganz einfache Dinge. Ebenfalls Teil des Teams ist die Leibniz-Universität Hannover, dort entwarfen Architekturstudenten schon im Rahmen eines Wettbewerbs Wohnungen für Flüchtlinge. Der Titel: "The Peoples Project".

Reihenhäuser für Flüchtlinge

Container sind billig, aber halten nur wenige Jahre. Warum also nicht für Flüchtlinge günstige Häuser bauen, die man Jahrzehnte nutzen kann? Erste Projekte gibt es – doch sie werden angefeindet...

Schöner Wohnen für Flüchtlinge

Im Landkreis Erlangen-Höchstadt errichtet ein Unternehmer vorbildliche Reihenhäuser für 60 Flüchtlinge…

Flüchtlingsheim Neubau provoziert Anwohner

Vielleicht entsteht hier ein Zukunftsprojekt, dessen Bewährungsprobe gerade beginnt! An Weihnachten sollen die ersten Bewohner einziehen.

Reihenhäuser gegen Flüchtlings-Wohnungsnot

Ein Investor in Franken zeigt neue Wege auf

Flüchtlinge in Reihenhäusern

Die Flüchtlinge in Deutschland sind auch für den Wohnungsmarkt eine Herausforderung. Ein Investor in Franken zeigt neue Wege auf.

Ein Unternehmer baut für Flüchtlinge

Markus Gildner hat sich eine einfache Frage gestellt: „Warum müssen Flüchtlinge immer in alten Gebäuden wohnen?“

Der Asyl-Baumeister baut Reihenhäuser für Flüchtlinge

Der Unternehmer Markus Gildner baut sechs Reihenhäuser für 60 Flüchtlinge. Damit will er die Integration von Asylbewerbern verbessern.

Reihenhäuser für Flüchtlinge

Mit seinem Reihenhaus-Neubau „The Peoples Project“ in Eckental (bei Erlangen) wollte der Immobilienentwickler Markus Gildner ein Zeichen setzen. Gildners Idee: Flüchtlingsunterkünfte müssen keine heruntergekommenen Altimmobilien sein.